Körper und ‚Rasse‘


Konjunkturen von Rassismus in Europa

Jahrestagung 2021

Die Geschichten von Rassismus und Antisemitismus ziehen sich wie ein rotes Band durch die europäischen Gesellschaften. Rassistische Zugehörigkeitsordnungen sind konstitutiv für die Geschichte Europas und fanden ihren materiellen Ausdruck nicht nur in den kolonialen Unterwerfungen von Bevölkerungen in Ländern, die als nicht-europäisch qualifiziert und ausgebeutet wurden. Vielmehr verhalfen rassistische Zugehörigkeitsvorstellungen auch zu einer Abstufung innerhalb Europas, die bis heute eine hierarchisierte Raumordnung immer wieder aufs Neue begründet, gepaart mit einer imaginären Landkarte von Zonen der Rückständigkeit.

Die Konjunkturen rassistischer Artikulationen und Äußerungsformen mögen in den verschiedenen Ländern unterschiedlich verlaufen, doch sie haben eines gemeinsam: Seit Jahren haben Bewegungen und Parteien, die rassistische Ressentiments für ihre Politiken nutzen, quer durch Europa Zulauf und sitzen mittlerweile nicht nur in Parlamenten, sondern auch in Regierungen.

Auch rassistische Gewaltakte, sei es in Halle oder Hanau, in Calais oder an den europäischen Außengrenzen nehmen einen systemischen Charakter an. Doch auch die aktuelle Konjunktur des Rassismus ist nicht auf Formen offensiver Gewalt beschränkt, vielmehr konstituiert Rassismus ein gesellschaftlich normalisiertes Verhältnis von Unterscheidungspraktiken, das sich in Kultur, Wissen, Sprache, in Körperwahrnehmungen und -modellierungen, in Bildungs-, Sozial- Wohnungs- und Arbeitsregimen äußert.

Diesen Zusammenhängen widmet sich die internationale Jahrestagung des Rat für Migration; die Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch. Die Redebeiträge werden sowohl wechselseitig simultan als auch in die Deutsche Gebärdensprache (DGS) übersetzt.

Wie Rassismus sag- und sprechbar wurde, aber auch seine Kritik haben sich in den letzten Jahren stark verändert – Stichworte wären hier der antimuslimische Rassismus oder auch Formen von Femorassismen bzw. einer Sexualisierung des Rassismus, wie sie sich in Debatten in Folge der Kölner Silvesternacht artikuliert haben, bis hin zu post-race-Diskursen. Während die Mordserie des NSU noch bis zur Selbstaufdeckung als nicht rassistisch motiviert galt, hat nicht zuletzt die BlackLivesMatter-Bewegung international zu einer neuen kritischen Wahrnehmung, Anerkennung und Diskursivierung von Rassismus als Rassismus beigetragen. Während vor allem in der deutschen Öffentlichkeit, Politik und Wissenschaft Rassismus durch die Gräuel des Nationalsozialismus überschrieben und nur schwer in Diskussionen einbringbar war, kann seit den intensiven und breiten Resonanzen auf den Polizeimord an George Floyd bis in die Talksshows eine erhöhte Aufmerksamkeit festgestellt werden, welche auch den kolonialen Rassismus und seine Sedimentierungen in Strassennamen, Denkmälern, oder Liedern, aber auch seine neuerlichen Formationen diskutierbar gemacht hat. So hat auch die deutsche Bundesregierung nach Jahren weitgehender Umgehung der Auseinandersetzung mit der Normalität und Alltäglichkeit rassistischer Praktiken Kabinettsausschüsse gegen Rassismus und Rechtsextremismus eingesetzt und die Notwendigkeit seiner differenzierten Aufarbeitung und Thematisierung anerkannt.

Mit der Jahrestagung des Rats für Migration „Körper und ‚Rasse‘. Konjunkturen von Rassismus in Europa“ vom 24. bis 26. November 2021 im Deutschen Hygiene-Museum Dresden greifen wir diese ambivalenten Entwicklungen auf und werfen den Blick auf rassistische Genealogien, Formationen und Verwerfungen in Europa und darüber hinaus. Quer durch Europa hat sich ein offen rassistisch artikulierender Block gebildet, der „Europa“ oder „das Abendland“ als weißes Projekt mit zunehmender Gewalt nach Außen und Innen konstituiert, Grundrechte zur Disposition stellt, kritische Öffentlichkeiten und Forschung diskreditiert. Zugleich hat sich eine breite und differenzierte Kritik an diesen rassistischen Artikulationen und Praktiken formiert. Die Tagung will einen Beitrag zur Analyse dieser Verhältnisse leisten, durchaus im Sinne der Stärkung rassismuskritischer Perspektiven.

Die Tagung setzt sich mit gegenwärtigen wie historischen Konjunkturen von Rassismus in Europa auseinander, wobei der Umstand, dass rassistische Praktiken nicht nur Körper verletzen, sondern Körper auch konstituieren, mit Bezug auf die Themen „Grenzen“, „Erfahrungen“ und „Technologien“ diskutiert wird. Darüber hinaus wird die in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung durchgeführte Tagung die Bedeutung der rassismustheoretischen Sondierung Europäischer Gegenwart und Geschichte für politische Bildung herausstellen.


Zur Anmeldung für den Livestream

Programm

Mittwoch
24. November 2021



Wandelhalle Hygiene-Museum Dresden




Begrüßung

Für die Bundeszentrale für politische Bildung
Dr. Thomas Krüger (Präsident der bpb)

Für den Rat für Migration
Prof.‘in Dr. Yasemin Karakaşoğlu
(Universität Bremen, Vorsitzende des Rats für Migration)

Für die Planungsgruppe der Jahrestagung
Prof. Dr. Vassilis Tsianos (FH Kiel)
In der postkolonialen Gegenwart sind Fragen der Zugehörigkeit auch mit Imaginationen von Körpern verbunden, die von Rassekonstruktionen vermittelt sind. Dies prägt auch das zeitgenössische europäische Verständnis von Migration, Nationalismus und Kolonialismus. Ziel des Panels ist es, den Rahmen dieser voneinander abhängigen Ideen in ihren unterschiedlichen geographischen Kontexten innerhalb Europas von West nach Ost, vom westlichen Imperialismus bis hin zu den ethnisierten Konflikten nach dem Zerfall Jugoslawiens zu verfolgen. Um die unterschiedlichen Verständnisse der vielen Europas zu reflektieren, werden die Verbindungen zwischen Körper, Rassekonstruktionen und Europa auf der Grundlage der unterschiedlichen akademischen Schwerpunkte der Sprecher*innen auf dem Panel diskutiert.
Inputs

Assoc. Prof. Dr. Alana Lentin
University College London, UK

Dr. Eddie Bruce-Jones
Birkbeck, University of London, UK

Kommentare

Prof. Dr. Nacira Guénif Souilamas
University Paris 8 Vincennes - Saint-Denis, FR

Assist. Prof. Dr. Piro Rexhepi
Northampton Community College, USA

Moderation

Prof. Dr. Riem Spielhaus
Universität Göttingen, GER

Prof. Dr. Vassilis Tsianos
FH Kiel, GER
Donnerstag
25. November 2021
Moderation

Prof. Dr. Paul Mecheril
Universität Bielefeld, Stellvertretender Vorsitzender des Rat für Migration, GER
Race ist als eine Technologie für das Management menschlicher Differenz zu verstehen, deren Hauptziel die Produktion und Aufrechterhaltung weißer Dominanz sowohl auf lokaler als auch auf planetarischer Ebene ist. Race-Technologien fungieren somit als eine Art Schaltzentrale der digitalen (Außen-)Grenzen Europas, diese wiederum als bevölkerungspolitische Instrumentarien zur Produktion dessen, was Nacira Guénif Souilamas „corps-frontières“ (Grenz-Körper) nennt. Einem intensiven Kalkül unterworfen, in dem Internationalisierung und Externalisierung konvergieren, erweisen sich Grenz-Körper als teilbare „Rasse“-Körper, sie lassen sich zerlegen und neu zusammensetzen, wobei ihre Assemblierung den Gesetzen von Code und Raum unterliegt.
Impulsvorträge

Prof. Dr. Claudia Bruns
Humboldt-Universität Berlin, GER

Prof. Dr. Katharina Schramm
Universität Bayreuth, GER

Dr. Sevasti Trubeta
Hochschule Magdeburg-Stendal, GER

Diskussion mit dem Publikum

Moderation

Prof. Dr. Vassilis Tsianos
FH Kiel, GER
Philomena Essed hat bereits in den 1990er Jahren die Bedeutung der individuellen subjektiven Erfahrung von Rassismus für dessen Theoretisierung beschrieben. Das Panel fragt, wie unterschiedliche Formen von Rassismus erlebt und Widerstand gegen rassistisch strukturierte Realität geäußert werden und auf welche Weise diese Erfahrungen mit Verkörperung und Körper verbunden sind. Vor dem Hintergrund dieser Fragen werden die Beiträge in historischer und globaler Perspektive empirische Zusammenhänge in spezifischen Kontexten erörtern. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf Räume und Raumvorstellungen in Ost-, West-, Süd- und Nordeuropa, die von Rassekonstruktionen und Kolonialität vermittelt sind, aber auch in Frage gestellt werden.
Inputs

Prof. Dr. Esra Özyürek
University of Cambridge, UK

Assoc. Prof. Dr. Tobias Hübinette
Karlstad University, SWE

Dr. Bolaji Balogun
University of Sheffield, UK

Diskussion mit dem Publikum

Moderation

Dr. Linda Supik
Universität Münster, GER

Auf den ersten Blick ist klar, dass staatliche (territoriale) Grenzregime, Räume und Apparate sind, die rassistische Ausschließungen herstellen, rassifizierte Körper produzieren und (neo)koloniale Ordnungen im Weltmaßstab absichern helfe. Doch ein zweiter Blick zeigt auch, dass es die Grenze an sich, im Sinne der historisch gleichen Funktionalität nicht gibt und sie auch nicht immer die gleichen rassistischen Funktionen ausübt. So können sich racial profiling-Praktiken durchaus im Widerspruch zu neoliberaler auf Migration-Management abzielenden Grenzpolitiken befinden, andererseits scheint die gegenwärtige massive Grenz-Gewalt an den EU-europäischen Außengrenzen durch eine erneute Konjunktur rassifizierter Entmenschlichungsdiskurse angefeuert zu sein, die das hegemoniale Projekt einer European white supremacy performieren. Unter Rückgriff auf die border studies und aktuelle empirische Forschungen zu gegenwärtigen Grenzregimen der EU sowie der USA wird das Panel im Sinne eines Werkstattgesprächs der Frage nachgehen, wie die rassistische Funktionalität(en) von Grenze begrifflich gefasst und konzeptuell sowie analytisch beforscht werden kann.
Werkstattgespräch "Borders and Racial Order"

Prof. Dr. Nicholas De Genova
University of Houston, USA

Dr. Leslie Gross-Wyrtzen
Yale University, USA

Dr. Arshad Isakjee
University of Liverpool, UK

Dr. Karolına Augustova
Aston University, UK


Diskussion mit dem Publikum

Moderation:

Prof. Dr. Sabine Hess
Universität Göttingen, GER

Prof. Dr. Vassilis Tsianos
FH Kiel, GER

Freitag
26. November 2021
Moderation

Prof.‘in Dr. Yasemin Karakaşoğlu
Universität Bremen, Vorsitzende des Rats für Migration, GER
Dieses Panel thematisiert das Zusammenspiel von Raum, ‚Rasse‘ und Körpern: Wie werden Körper durch die Produktion von Raum rassifiziert? Wie wird Raum durch Körperpolitik rassifiziert? Wie werden rassifizierte Körper verräumlicht? Wie sind diese Fragen als Ergebnisse (post)kolonialer Bedingungen zu verstehen? Wie überschneiden sich Geschlecht, ‚Rasse‘ und Raum?
Vorträge

Dr. Giovanni Picker
University of Glasgow, UK

Prof. Dr. AbdouMaliq Simone
University of Sheffield, UK

Dr. Mahdis Azarmandi
University of Canterbury, NZ

Prof.* Dr. Jin Haritaworn
York University, CAN

Diskussion mit dem Publikum

Moderation

Dr. Noa K. Ha
DeZIM Institut, GER
Ein konjunkturtheoretischer Blick auf Rassismus verweist darauf, dass unter spezifischen gesellschaftlichen Bedingungen bestimmte Rassismen besonders intensiv aktualisiert und mobilisiert werden. Im Gespräch gehen Manuela Bojadzijev und Serhat Karakayali den jüngeren Konjunkturen des Rassismus und der Rassismen in europäischen Kontexten nach.
Gespräch und Diskussion mit dem Publikum

Prof. Dr. Manuela Bojadzijev
HU Berlin, GER

Dr. Serhat Karakayali
Humboldt-Universität zu Berlin, GER



Was folgt für politische Bildung?

Prof. Dr. Anja Besand
TU Dresden, GER

Karima Benbrahim
IDA-NRW, GER

Moderation

Prof.‘in Dr. Yasemin Karakaşoğlu
Universität Bremen, Vorsitzende des Rats für Migration, GER

Prof. Dr. Paul Mecheril
Universität Bielefeld, Stellvertretender Vorsitzender des Rat für Migration, GER


Abschluss der Tagung

Prof.‘in Dr. Yasemin Karakaşoğlu
Universität Bremen, Vorsitzende des Rats für Migration, GER

Prof. Dr. Paul Mecheril
Universität Bielefeld, Stellvertretender Vorsitzender des Rat für Migration, GER
Die Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch. Die Redebeiträge werden sowohl wechselseitig simultan als auch in die Deutsche Gebärdensprache (DGS) übersetzt.

Die Tagung findet unter den Auflagen zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Covid-Virus SARS-CoV-2 statt. Das bedeutet, dass die Veranstaltung vor Ort auf eine Teilnhemer*innenzahl von 100 Personen beschränkt ist. Die äußerst knapp bemessene Anzahl an Plätzen wird durch ein Streamingangebot ausgeglichen, welches Ihnen die Möglichkeit geben wird, sich ortsunabhängig live zur Veranstaltung zuzuschalten. zugleich Informationen hierzu werden ihnen nach Anmeldung vorab per Mail zugesendet.

Die RfM-Jahrestagung 2021 "Körper und ‚Rasse‘: Konjunkturen von Rassismus in Europa" ist öffentlich. Eine Anmeldung ist bis zum 31. Oktober 2021 über diese Seite erforderlich. Bei Überschreitung des Kontingentes werden RfM-Mitglieder bevorzugt.

Die Jahrestagung des Rats für Migration findet in Kooperation mit dem Deutschen Hygiene-Museum in Dresden statt und wird durch die Bundeszentrale für politische Bildung gefördert.

Anmeldung für den Livestream

Vielen Dank!
Etwas ist schiefgelaufen!
VERANSTALTUNGSORT
Deutsches Hygiene-Museum Dresden
Großer Saal
Lingnerplatz 1
01069 Dresden

KONTAKT
Rat für Migration e.V.
info@rat-fuer-migration.de
Tel.: 030/2088 8480

Größere Karte anzeigen